AzubiAkademie im Arbeitsministerium

AzubiAkademie im Arbeitsministerium

Die BDS AzubiAkademie ist eine Erfolgsgeschichte und weiterhin im Aufwind. Insgesamt gibt es bereits 35 Akademien mit 1.500 Auszubildenden. Weitere Standorte sind in Planung. Von diesem Konzept überzeugte sich Staatssekretär Johannes Hintersberger, MdL im Gespräch mit BDS Präsident Marco Altinger selbst.

Am Beispiel der AzubiAkademie Landshut erklärte Altinger den Aufbau und die Unterrichtseinheiten der BDS-Einrichtung: In wechselnden Mitgliedsbetrieben treffen sich die Teilnehmer während der Arbeitszeit, um gemeinsam mit ehrenamtlichen Referenten ihre Ausbildung zu verbessern. Der Stundenplan ist breit gefächert. Die professionelle Nutzung von sozialen Medien, Konfliktmanagement und Kommunikationstraining sind nur einige wenige Beispiele.

Durch die wechselnden Unterrichtsräume und die unterschiedlichen Ausbildungsgänge der Teilnehmer bekommen die Azubis zusätzlich Einblick in andere Branchen und Ausbildungsbetriebe. So können Schlüsselkompetenzen vermittelt und die Gesamtausbildung verbessert werden.

Der Staatssekretär zeigte sich begeistert, dass lokal Initiativen gestartet werden, um Auszubildenden Werte zu vermitteln. Diese kämen in Schule und Elternhaus immer öfter zu kurz. Auf Nachfrage bestätigte der zuständige Abteilungsleiter im Ministerium, dass es keine Einrichtung gibt, die mit der BDS-AzubiAkademie vergleichbar ist. Für die weitere Entwicklung der BDS-AzubiAkademie sagte Staatssekretär Johannes Hintersberger, MdL seine Unterstützung zu.