Marco Altinger neuer Präsident des BDS Bayern

Mit dem 36-jährigen Marco Altinger aus Landshut will der Bund des Selbständigen (BDS) – Gewerbeverband Bayern in eine neue Zukunft starten. Der frisch gewählte Präsident will gleich auf‘s Tempo drücken. Mit einem 100-Tage-Programm will er den größten branchenübergreifenden Mittelstandsverband im Freistaat neu ausrichten. „Wirtschaftlichkeit, Professionalität, Mehrwert, Kundenorientierung, Wiedererkennungswert und Effektivität sind die Erfolgsfaktoren für einen Verband“, so Marco Altinger auf der Verbandstagung am vergangen Wochenende in Landshut.

Landesverbandstagung 2015 des BDS in Landshut

Die Delegierten goutierten den dynamischen Auftritt des Inhabers von Europas größter Kinderkarateschule mit einem klaren Votum: 64 Prozent der anwesende Selbständigen und mittelständischen Unternehmer votierten für den 36-jährigen Vorsitzenden des BDS-Bezirks Niederbayern.

Die neuen Präsidiumskollegen von Marco Altinger erhielten sogar Mehrheiten von über 90 Prozent der Stimmen. „Wir haben uns den 100-Tage-Sofortmaßnahmenplan auferlegt, um unseren Verband wieder handlungsfähig, aktiv und attraktiv zu gestalten. Der BDS ist mehr als nur irgendein Verein. Er ist die Interessenvertretung von uns Selbständigen und mittelständischen Unternehmern in Politik und Öffentlichkeit sowie ein wertvolles Wissens- und Partnernetzwerk“, so das neue Präsidium.

Das neue Präsidium des BDS Bayern

Das neue Präsidium des BDS Bayern:

Präsident Marco Altinger (BDS Landshut)
1. Vizepräsidentin Ulla Widmann-Borst (BDS Weißenhorn)
2. Vizepräsident Dirk van Elk (BDS Regnitztal)
3. Vizepräsident Michael Eder (Gewerbeverband Kolbermoor)
Landesschatzmeister Alfred Schweiger (BDS Wenzenbach-Bernhardswald)
Präsidiumsmitglied Florian Möckl (Gewerbeverband Garmisch-Partenkirchen)
Präsidiumsmitglied Martin Busch (BDS Pförring)
Präsidiumsmitglied Wolfgang Fuhrmann (Gewerbeverband Kemnath).

Dr. Axel Heise
Referent für Politik und Kommunikation

Meldung als PDF

Schreibe einen Kommentar